header image

Metapher Des Lebens

Posted by: | April 10, 2009 | 2 Comments |

Ich sehe das Leben an wie einen kurvenreichen Weg, der viele Trittsteine hat. Ich stehe auf einem Trittstein des Wegs—ich fühle mich bequem und sicher—aber jetzt muss ich von diesem Trittstein zum nächsten ziehen. Ich kann ein paar Routen sehen—einige Trittsteine sind ferner und kleiner während andere näher und größer sind. Ich habe eine Ahnung, was bei jedem Trittsteine auf mich wartet, aber ich kann nicht sicher gehen. „Wohin soll ich gehen,“ frage ich mich. Ich antworte mit einem Sinneswandel.

Für mich ist diese Metapher sehr repräsentativ für mein Leben. Ich denke, dass ich immer bequem und sicher um meine momentane Situation bin. Aber wenn ich bequem und sicher bin, werde ich nach einem neuen Trittstein des Lebens springen müssen. Dann werde ich mich unbequem und unsicher fühlen. Als ich nach Cornell kam, war ich sehr unsicher über alles, während ich so selbst sicher in Sekundarschule war. Ich war unbequem mit den Leuten, der Kultur, meiner Person, und der Zukunft. Aber ich stehe auf meinem Trittstein und ich gewöhne mich an meine momentane Situation.

Während ich an Cornell (mein momentane Trittstein) studiere, werde ich weiter bequem um meine Person und sicher um mein Leben gehen. Aber ich weiß nicht, wann ich auf einen neuen Trittstein springen muss. Neue Situationen eröffnen sich mir, wenn ich sie nicht erwarte. Ich kann nur mit einem Sinneswandel antworten.

Das Bild: http://www.mwola.com/catalog.3.html

Reflection:

This piece was particularly interesting to write because it required a total synthesis of my life. It took me a very long time to settle on a unique but honest interpretation of how I approach life. I am very satisfied with the metaphor I employ, as it represents both the insecurity and progression that surrounds my life. I feel that each step in life is a separate stepping stone, and as you move through life, you are required to make steps of all sizes and in competing directions. Eventually, we become secure and comfortable in one situation (or on one stone) only to realize that it’s time to take the next step. Many times, this next step will be met with hesitancy, while we must ultimately take “a leap of faith.” Trying to translate some of my thoughts from English into an appropriate level of German was very difficult, but I am satisfied with how the work flows. 

under: Third Semester German Work
Tags: ,

2 Comments

  1. By: Oliver Klein on March 8, 2010 at 1:02 pm      

    .. dazu passend mein Motto: Aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man auch Brücken bauen.

    Grüße

    Oliver

Leave a response






Your response:

Categories