header image

GERST 2000 Checklist

Posted by: | May 10, 2009 | 2 Comments |

GERST 2000 Checklist

under: Third Semester German Work

Final Reflection

Posted by: | May 5, 2009 | 13 Comments |

My fourth semester in German has been perhaps, the most turbulent yet. While I am accustomed to the ups and downs of college life, I typically find comfort in simply outlasting demanding course work and observing incremental progress in my studies. However, this was not the case for GERST2000. Finishing the semester with a reflection seems fitting, as I’ve spent the past few days wondering why I still feel inadequate in the German language.

Readers may glance over my first paragraph and gulp, so I should make it clear that I greatly enjoyed the actual course. I was pleased with the pace of the course, the material, and the mediums through which we explored the language and culture. I maintain that a relaxed pace is best suited for the acquisition of any language; that is, when I feel rushed by deadlines and test-dates, I tend to concentrate on the product and not the process. Further, I enjoyed the material we covered in the course, especially the film Good Bye Lenin!. I thought that the last few weeks of the course were the most interactive and stimulating, which I feel is most attributable to the movie as a medium. Lastly, the film was not the only unique medium through which we explored the German language and culture. I believe that the course benefited greatly from such a high level of interactive assignments, using blackboard and internet-based assignments.

Yet for all the pleasure I took away from the course itself, I sit here perplexed. I really enjoy German as a language, yet I feel severely inadequate. Feeling inadequate isn’t upsetting, the inability to translate my excitement for the course into greater success (in regard to my abilities) is.  That is, my speaking ability and repertoire of vocabulary is diminishing at an alarming rate. Searching for an answer, I find two possible avenues. First, although I enjoyed the course, I think that the lack of structured speaking assignments/class work lends to my inadequacy in communicating. Second, I admit to a low level of commitment and effort this semester. If I hope to attain the level of progress I desire and to continue to be enthralled with the German language and culture, I must address these issues.

I don’t know where I am going with “my German,” but I intend on committing a significant portion of my lazy summer to refreshing my vocabulary and seeking a channel through which I can practice my oral skills. Since I came to Cornell, my goal has been to study abroad in Munich, but I fear that I have become disenchanted with the language and looming possibility that I will be required to study in Berlin. However, I am confident that wherever I wind up in the Spring of 2010, I will be traveling to Germany and using my German as much as possible.

It was not my intention to make this last reflection a somber one, yet I think that my semester-long frustration is finding a respectful resting place. I hope to return in the fall with a fresh perspective and full level of excitement. 

under: Third Semester German Work
Tags:

Good Bye Lenin!

Posted by: | May 5, 2009 | 6 Comments |

 

Der Fall Der Mauer war ein historisches bedeutendes Ereignis nicht nur für die Deutsche aber für den Rest der Welt. Das Ereignis hat zwei Staatswesen, die erheblich unähnlich waren, wiedervereinigen. Der Fall Der Mauer hat auch die Umkehrpunkt des Kapitalismus, der in vielen sozialistischen Staaten war. Seit Filmemacher das Ursache und Wirkung des Fall der Mauers geprüft haben. Des Film Wolfgang Beckers, er Good Bye Lenin heißt, gibt einen Einblick und eine erquicklicher Perspektive.

Der Humor des Films ist in Fülle und der Regisseur, er Becker heißt, nutzt jede Chance aus zu sie ein komödiantischen Moment bringen. Gerade kommt dieser Humor bei den tristen Momente des Films und, weil sie immer besinnlich und pfiffig sind, sie fühlen nicht erzwungen oder unnötig. Der Dauerscherz, der um die Essiggurkensuche Alexs ist, steht wie ein Beispiel des starken und sensitiven Geist des Films. Auch ist das Bild, das wenn die Mutter den Coca-Cola Spruchband sieht, ein Beispiel des sensitiven Geist des Films. Diese Facetten sind komisch aber die machen auch der Symbolismus und der Metapher des Films.

Alex kann nicht die Essiggurken, die Spreewald heißen, seit dem Fall der Mauer finden. Die Essiggurken vertreten die „guten alten Zeiten“ wenn Alex vertraut mit seinem Land war und seine Mutter war bei guter Gesundheit. Seine Suche für die Essiggurken zeigt  sein Wunsch aus, der für sein Leben zur Normalität zurückkehren ist. Das Abrollend des Coca-Cola Spruchband verkörpert die kapitalistischen Veränderungen, die innerhalb der BRD einfallen. Als wir die Logos des Coca-Colas und Burger Kings sehen, wir wissen, dass der Kapitalismus sich fassen. Wir sehen, dass die Deutsche nicht ihn fliehen könnenwohl oder übel.

Der Film verwendet diese Bildsymbolik, die der Transformation des Landes betonen. Sie geben auch einen Einblick in die Gefühle der Hauptfiguren. Wir sehen das im Bild, auf dem Christiane von zu Hause weg geht. Sie sieht an einen sehr fremden Deutschland, den sie nicht erinnert. Christiane schaut zum Himmel auf und sie sieht einen Hubschrauber, den die Statue von Lenin transportiert. Er treckt seinen Arm aus, wie er an Christiane besucht, ganz als sie ihn (seine Ideale) bergen muss.

Ich denke dass, Good Bye Lenin ein anmutige und einstellende Film auf einem Persönliche und Soziale Ebene ist. Ich bin sehr glücklich, dass wir die Gelegenheit zu ihn analysieren hatten.

Das Bild: http://1416andcounting.files.wordpress.com/2008/06/good-bye-lenin-plakat.jpg

Reflection

Good Bye Lenin is not only an amazing film, but a great medium, one through which I have furthered my understanding of both the German language and culture. The film is endlessly funny, from characters’ small antics to Alex’s grander sarcasm and punchy narration. I enjoyed this piece because it is the culmination of a lengthy lesson and semester (in a good way)! I tried very hard to deliver as much commentary as my abilities with the language permit. The most difficult part was expressing possession of traits in genitiv. That is, there are cases where I wanted to say something along the lines of: “Alex’s quest for Spreewald pickles is a brilliant example of the movie’s sharp, yet sensitive wit.” In this sentence, there are multiple possessive traits: Alex’s pickles and the movie’s sharp, yet sensitive wit. I was somewhat shaky as to the grammar and sentence structure. I hope that the overall flow and the commentary I wished to communicate holds its own.

under: Third Semester German Work

Geschichte Von Deutschen Biers

Bierherstellung

Die Duetsche Bierkultur

Diskussion

Reflection:

This oral assignment was different from the previous ones, in that it required a collaboration of three students. Usually, I rely on my own thoughts and German to complete an oral assignment, which allows me to work at my own pace. The time constraint made this assignment somewhat of a nuisance, in that I didn’t feel like we had adequate time to meet with each other and develop a “game plan.” Nonetheless, I was pleased with how well Alan, Alex and I worked together. I enjoyed the subject matter, because who’s kidding, we’re college students (two of us fraternity members)! Presenting in class in front of an audience was also a change that caught me a little off guard. However, I was successful in pacing myself and speaking clearly. Overall, I thought we performed very well and I enjoyed the project.

under: Third Semester German Work
Tags:

Hollywood-Elegien Bertolt Brechts

Posted by: | April 10, 2009 | 2 Comments |

Hollywood-Elegien Bertolt Brechts

under: Third Semester German Work
Tags:

Metapher Des Lebens

Posted by: | April 10, 2009 | 2 Comments |

Ich sehe das Leben an wie einen kurvenreichen Weg, der viele Trittsteine hat. Ich stehe auf einem Trittstein des Wegs—ich fühle mich bequem und sicher—aber jetzt muss ich von diesem Trittstein zum nächsten ziehen. Ich kann ein paar Routen sehen—einige Trittsteine sind ferner und kleiner während andere näher und größer sind. Ich habe eine Ahnung, was bei jedem Trittsteine auf mich wartet, aber ich kann nicht sicher gehen. „Wohin soll ich gehen,“ frage ich mich. Ich antworte mit einem Sinneswandel.

Für mich ist diese Metapher sehr repräsentativ für mein Leben. Ich denke, dass ich immer bequem und sicher um meine momentane Situation bin. Aber wenn ich bequem und sicher bin, werde ich nach einem neuen Trittstein des Lebens springen müssen. Dann werde ich mich unbequem und unsicher fühlen. Als ich nach Cornell kam, war ich sehr unsicher über alles, während ich so selbst sicher in Sekundarschule war. Ich war unbequem mit den Leuten, der Kultur, meiner Person, und der Zukunft. Aber ich stehe auf meinem Trittstein und ich gewöhne mich an meine momentane Situation.

Während ich an Cornell (mein momentane Trittstein) studiere, werde ich weiter bequem um meine Person und sicher um mein Leben gehen. Aber ich weiß nicht, wann ich auf einen neuen Trittstein springen muss. Neue Situationen eröffnen sich mir, wenn ich sie nicht erwarte. Ich kann nur mit einem Sinneswandel antworten.

Das Bild: http://www.mwola.com/catalog.3.html

Reflection:

This piece was particularly interesting to write because it required a total synthesis of my life. It took me a very long time to settle on a unique but honest interpretation of how I approach life. I am very satisfied with the metaphor I employ, as it represents both the insecurity and progression that surrounds my life. I feel that each step in life is a separate stepping stone, and as you move through life, you are required to make steps of all sizes and in competing directions. Eventually, we become secure and comfortable in one situation (or on one stone) only to realize that it’s time to take the next step. Many times, this next step will be met with hesitancy, while we must ultimately take “a leap of faith.” Trying to translate some of my thoughts from English into an appropriate level of German was very difficult, but I am satisfied with how the work flows. 

under: Third Semester German Work
Tags: ,

Yoko Tawada

Posted by: | April 10, 2009 | 3 Comments |

Yoko Tawada hat uns am 30. März in unserem Seminar besucht. Von dem Besuch, hat sie eine dreisprachige Lesung gehalten. Ich habe die Lesung besucht, obwohl ich keine Vorstellung von sowas hatte. Die Lesung war ein eindeutiges und fremdes Erlebnis für mich, weil Yoko Tawada kein englisch gesprochen hat. Japanisch ist ihre Muttersprache, aber sie kann auch deutsch und englisch. Soviel ich wusste, hat Yoko Tawada beide japanisch und deutsch fließend an die Lesung gesprochen. Aber ich habe mich gefragt: ob sie sich fühle, dass sie weiß deutsch fließend zu sprechen.

In unserem Seminar, wollte ich keine solche dumme Frage stellen. Ich habe sie gefragt, „Wenn Sie schreiben, denken Sie eher in einer Sprache als eine andere?“ Sie hat geantwortet, dass sie auf japanisch denkt, wenn sie japanisch schreibt und das Gleiche gilt für deutsch. Ich habe das so interpretiert, dass sie sicherlich beide Sprache fließend kann. Ich denke, dass wenn man in eine Sprache denken kann, weiß man diese Sprache fließend.

Ich habe sie auch gefragt: „Meinen Sie, dass wir etwas zwischen den beiden Sprachen verlieren?“ Sie hat meine Frage nicht so sicher geantwortet. Ich dachte an den Rat Yoko Tawadas, den sie in Von der Muttersprache zur Sprachmutter geschrieben hat. Sie hat geschrieben: „In einer Fremdsprache hat man aber so etwas wie einen Heftklammerentferner: er entfernt alles, was sich aneinanderheftet und sich festklammert.“ Ich glaube, dass dieser Rat leichter gesagt als getan ist. Zum Beispiel denke ich jetzt auf englisch, und ich muss viele Zeit mit dem Übersetzen verbringen. Höchstens kann ich nicht alles was ich auf englisch denke in deutsch umsetzen. Ich habe das Gefühl, dass ich viel von dem Gehalt meines Gedanken verliere.

Das Bild: http://www.kubiss.de/kultur/projekte/moving-cultures/seiten03/presse/Bilder_CD_ganz/Tawada.jpg

Reflection:

Yoko Tawada’s visit was the first time I’ve been able to interact with an author whose work I’ve previously read. It was a great opportunity to ask questions about aspects of her work that stimulated my thoughts both about the acquisition of language and about the German language specifically. The underlying theme of this piece is inquiry into the total acquisition of any language and synthesis between one’s mother tongue and a foreign language. I personally believe that one truly masters a language when thought flows freely, in said language, without interpretation. Writing about studying German, in German, was quite ironic! As always, my original text was marked with mistakes, both simple and not so simple. I hope that Yoko Tawada agrees with my interpretation of the discussion and enjoys my input!

under: Third Semester German Work
Tags: ,

Meine Universität

Posted by: | April 6, 2009 | 3 Comments |

Ich bin das jüngste von vier Kindern in meiner Familie. Meine Eltern sind an das Ostküste geboren und haben an Universitäten in New York studiert. Meine zwei Brüder haben auch an Universitäten in New York studiert. Deshalb konnte meine Familie mir helfen, als ich mich bei Universitäten beworben  habe.

Ich wusste, dass ich ähnlich wie meine Eltern und meine Brüder machen wollte. Sie stellte mir vor, dass ich ein Buch, das heißt Der Princeton Bericht, kaufen soll. Zuerst benutzte ich dieses Buch, umzusehen, welche Universitäten mir gefallen konnten. Dieses Buch hat viele Information über das Leben der Unis. Dann schaute ich die nach den Universitäten, die ich mochte, im Internet. Ich habe die Website der Uni besucht.  Endlich hatte ich eine Liste der Universitäten, die ich besuchen wollte. Ich bin an meine Universitäten gereist. Ich habe auch mit meinem Brüder, die an Cornell und Colgate besucht haben, besprechen. Umsehend mochte ich Cornell so sehr, als ich besucht habe, dass ich mich darüber schlüssig war.

Meine Liste hatte acht Universitäten: UC Berkeley, UC Santa Barbara, UCLA, UCSD, Vanderbilt, UPenn, Cornell und Colgate. Ich habe einen einzigen Antrag für alle UC’s abgeschickt. Dann habe ich einen einzigen Antrag für alle östliche Universitäten abgeschickt. Aber alle haben ihre Anträge mit eine Ergänzung aufgebessert. Ich denke, dass alle Universitäten vielseitig Studenten brauchen. Also schreiben viele Personen über ihre Erfahrungen mit Menschenführung und ähnliche Dinge. Ich sehe mich den Prozess als ein Wettbewerb an. Es geht wirklich darum, wie gut jemand sich anmuten kann.

Ich habe schließlich Cornell gewählt wegen dem Prestige der Universität. Ich habe viele Möglichkeiten, die nicht an andere Universitäten fallen. Ich kann deutsch lernen und im Ausland studieren. Weiter kann ich amerikanische Fußball  spielen. Ich glaube, dass Cornell Tor öffnen kann. Ich bin zufrieden mit meiner Entscheidung!

Reflection:

This piece was particularly fun to write because it really forced me to reflect on why I am at Cornell. It’s hard to accept that almost half of my collegiate career is over. However, looking back on how I made my decision to come to Cornell and what facets of the University I still enjoy today is a, “good bowl of chicken soup,” you could say. I love the Sprint Football program and the opportunities that seem to be endless. Writing in German is always difficult, and based on my first draft corrections, I sped through the piece too fast. Reminding myself to focus and proof read is a constant battle. Maybe sometimes I just get lazy, or maybe sometimes my brain capacity is that much smaller. I don’t know! But I enjoy exploring my abilities in German, even if I’m embarrassed and reminded of how rudimentary they are.

under: Third Semester German Work
Tags:

Reflection

Posted by: | February 26, 2009 | 1 Comment |

Reflecting on my own performance, in any domain, is a complex and involved process. The nature of reflection is evident in assessing my progress in the German language.

Perhaps the most involved aspect of reflection, is considering a starting point—the point at which German was still foreign. Here, I don’t aim to simply identify when I began studying German (that would be too easy, second semester of freshman year), rather when I began to appreciate the language. It is possible that the immaturity surrounding freshman year of college lends to my indifference about GERST 1210—I considered my TA more of a friend than an instructor, and my work secondary to my social life.

By sophomore year, the novelty of college began to fade, and GERST 1220 cultivated an intense feeling of inadequacy. Yet, with such a feeling of utter inadequacy (perhaps not as true as I am convinced) came an appreciation for the language. I enjoy and appreciate the highly structured nature of German—sentence structure, Akkusativ vs. Dativ, Plusquamperfekt vs. Perfekt, Ginitiv—while simultaneously despising it.

By this measure, my progression falls within a relatively short period of time. I take two thoughts away from this reality: one, that I have absorbed a considerable level of the language in a short period of time, and two, that I still have a long ways to go. I consider my abilities to be situation-oriented: the more time I have to consider my thoughts and how to express them, the better my ability to read, write or speak German. Yet, a lack of vocabulary and understanding of certain cases remain my greatest foes.

The portfolio is a great medium through which I can demonstrate my true understanding of the language, as it allows for reflection and proofing. My favorite pieces of the portfolio are the essay on mediums and the audio-recording. I think the pieces compliment each other, in that the written essay addresses a growing trend of internet- and technology-based learning, while the audio-recording attests to that trend. On a personal level, I enjoyed working with Garage Band, creating an actual podcast that even my parents in California can listen to.

Taking a step back, I feel that I have progressed toward a greater understanding of and capability in the German language. Yet that feeling of inadequacy is a constant reminder of how immature (relatively) my abilities are. I welcome the feeling, for I know that it will only push me further in my pursuit and understanding of the German language.  

under: Third Semester German Work

Sprachen Lernen

Posted by: | February 25, 2009 | 3 Comments |

„Wir alle lernen auf unsere Weise.“ Das stimmt! Ich war immer eine Kombination von einem Konkreten und Interaktiven Lerner.  Also studiere ich die deutsche Sprache bei einer ähnlichen Wiese. Zum Beispiel werde ich zuerst einen Text oder eine Aufgabe laut sprechen.  Sodann werde ich die Aufgaben eines Texts anschauen, dann werde ich die Regeln und die Struktur selbst ausfindig machen. Wenn ich noch ein Problem habe, werde ich mit einen Kommilitonen reden. Diese Methoden helfen mir am meisten beim Lernen. Doch fällt mir das Deutschlernen nicht so leicht. Was auch immer ich versuche, kann ich mich nicht immer an die Regeln erinnern. Das Passiv, der Genitiv, das Plusquamperfekt. Ferner, wenn ich ein Wort vergesse, das für meinen Gedanke wichtig ist, verliere ich den Faden. Das Deutschlernen fällt mir schwer. Doch je mehr lese ich, je mehr verstehe ich. Paul Hornung (ein Football Spieler des Greenbay Packers) hat gesagt: „Übung, Übung, Übung.“ Ich glaube, dass das stimmt. Also wenn ich mich frustriere, erinnere ich mich: „Übung, Übung, Übung.“

Ganz egal wie übe ich, bringe ich einige Gewohnheit von meines Muttersprache. Das ist auch ein Problem für mich. Ich kann mir nicht helfen, wenn wir über das Verb „fahren“ im Unterricht sprechen—immer sagt jemand „ihr fahrt bla bla bla.“ Es ist nichts für einen Deutschen, aber für mich, höre ich nur das englische Worte an furzen. Ich stelle mir ein Mann vor (es ist allzu sehr wenn eine Frau ist), der in ein Auto steigt. Dann muss er mit seinem Gesäß in der Auto halten, und er lusst einen fahren. Es tut mir leid—ich finde den Ausdruck gerade witzig. Schon oft fühle ich mich schuldig—immer wenn ich im Unterricht spreche, und auch wenn ich allein in mein Zimmer bin. Vielleicht bin ich  immer noch kindisch, order vielleicht ist das ein Problem für andere Studenten—ich weiß nicht. Ich glaube, dass ich immer ein bisschen in meinem Kopf glucken werde.

Manchmal empfinde ich, dass ich nie deutsch  fließend zu sprechen könnte. Oft genug kann ich einen Gedanke, den ich auf deutsch sprechen möchte, auf spanisch oder französisch sprechen. Meine Gedanken kommen schon immer durcheinander und dann kann ich nicht über etwas in deutsch nachdenken. Ich nehme an, dass ich mich meinen Rat erinnern soll: „Übung, Übung, Übung.“

Reflection:

This piece is a combination of two separate, long paragraphs on learning to speak German (or any new language). Most importantly, the piece focuses on what type learner I am. Brainstorming for this assignment was more or less a process of self-reflection. I think that I am a very interaction oriented learner–benefiting from class discussion, conversation, and role playing–but also a very concrete learner. Not only do I need to have a firm understanding of a rule, but I also need to understand how to apply it in conversation.

The hardest thing about German for me is the lasting feeling of inadequacy. Having studied Spanish and French in high-school, I can always think of a word in these languages but not German. So when I’m speaking in class and I stumble over one word, it’s almost like a domino effect, my whole brain shuts down. I think that the only way I will be able to overcome this habit is with time and practice. I’m really looking forward to studying abroad, where I will be forced to speak German and I can focus only on studying German and not other subjects.

under: Third Semester German Work
Tags: ,

Older Posts »

Categories